Garmin-Forerunner620_black2

ISPO AWARD Winner 2014: Garmin Forerunner 620

Schriller Lauf-Coach für effiziente Leistung und Live-Tracking

Wer eine Uhr zum Laufen sucht, die einfach nur die Zeit und Herzfrequenz aufzeichnet und mit wenigen Funktionen auskommt, ist mit Garmins neuer Forerunner 620 schlecht beraten. Aber wer sein Training richtig planen und effizient durchführen möchte, dabei die Leistung und Strecke aufzeichnen und auch Live-Tipps zur Laufgeschwindigkeit und Erholungszeit erhalten will, der sollte hier weiterlesen.

Leicht, dünn und viele Funktionen

Der Forerunner 620 ist ein Update des Garmin FR 610 und doch irgendwie anders. Das Spitzenmodell im Laufbereich ist voll gepackt mit den neuesten hochentwickelten Funktionen, um stets das Bestmögliche aus dem Training herauszuholen. Mit knapp 400 Euro hat das aber auch seinen Preis.

Doch das Geld ist der Lauf-Coach fürs Handgelenk durchaus wert. Im Vergleich zum Vorgänger mit 60 Gramm ist der FR 620 mit jetzt knapp über 40 Gramm leichter und dünner. Das drehbare Armband ist weniger starr und passt sich besser an schmalere Handgelenke von Frauen, Kindern oder mageren Marathonläufern an. Auffälliger sieht dafür die schrille Oberfläche des FR 620 aus, die nun weniger zu Anzug und Hemd passt.

 

 

Benutzerdefinierte Bildschirme

Auch beim FR 620 lassen sich mehrere benutzerdefinierte Bildschirme einstellen. So kann man sich nur die Zeit und gefahrene Strecke oder aber automatisch bis zu vier Bildschirme mit je vier verschiedenen Messwerten anzeigen lassen. Wer eine bestimmte Zielzeit plant, kann sich dazu einen virtuellen Laufpartner mit der zu laufenden Geschwindigkeit einstellen.

Der mitgelieferte Brustgurt (Bluetooth, ANT+) ist komfortabel und hat neue Funktionen bekommen: integriert ist jetzt ein Beschleunigungsmesser, der die Vertikalbewegung und Schritthöhe in Zentimetern sowie die Bodenkontaktzeit in Millisekunden misst. Damit lassen sich jetzt auch Effizienz und Laufstil beurteilen.

Die Synchronisation funktioniert kabellos über Bluetooth mit einer Smartphone-App oder via WLAN mit der Online-Community Garmin Connect. Ein magnetischer Clip stellt über vier kleine Kontakte die Verbindung zum Akku her, um diesen wieder aufzuladen. Wie alle GPS-Uhren braucht auch der FR 620 ein paar Satelliten, um den genauen Standort zu erkennen.

 

Berechnung der Erholungszeiten

Neu ist auch, den VO2 Max-Wert zu schätzen oder den theoretischen Wert der persönlichen maximalen Laufgeschwindigkeit über eine bestimmte Strecke zu berechnen. Nützlich ist vor allem die Berechnung der Erholungszeit (Recovery-Timer), die vorhersagt, wie lange die Pause bis zum nächsten Training sein sollte. Hilfreich ist auch die Motivations-Funktion, um die letzten Reserven zu mobilisieren oder eher etwas ruhiger zu trainieren und das geplante Lauftempo (Race Pace) zu halten.

Mit zehn Stunden Akkulaufzeit im GPS-Modus (sechs Wochen im Uhrzeit-Modus) zeigt der FR 620 große Ausdauer. Der Forerunner 620 beherrscht trotz seiner zahlreichen Neuerungen alle bekannten Funktionen seines Vorgängers. Der Grundsatz „Never change a running system!“ mit neuer geballter Leistung auf kleinstem Raum hat dem Garmin Forerunner 620 zu Recht den ISPO Gold AWARD 2014 eingebracht.

Mit einem Software-Update  lässt sich der Forerunner 620 dank ANT+ mit Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor koppeln und informiert so auch über alle wichtigen Daten beim Fahrradfahren.

Erhältlich ist der FR 620 in zwei Farbvarianten (Schwarz-Blau/ Weiß-Orange) ab EUR 399 (ohne Brustgurt) und mit Premium Herzfrequenz-Brustgurt „HRM-Run“ ab EUR 449. Mehr Infos gibt es auf der Garmin Webseite.

 

Video

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

TOPLINK