Ernährung und Sport - Obst als Snack

Ernährung und Sport: Energie für optimale Leistung

Ernährung kann kompliziert sein. Macht man zudem viel Sport, wird die Sache mit der richtigen Nahrungsaufnahme keinesfalls leichter. Bei der Sporternährung ist wie im Training neben der Quantität auch die Qualität entscheidend.

 

So einfach es auch klingt, sich ausgewogen, gesund und bedarfsgerecht zu ernähren, ist in der Realität eine Herausforderung.

Auf das Verhältnis kommt es an

Wer regelmäßig trainiert, ganz egal ob Ausdauer oder Kraft, der muss seine Mahlzeiten langfristig planen. Der Schlüssel zu einer guten Sporternährung liegt vor allem im richtigen Timing der Nahrungsaufnahme, dem sportartspezifischen Energiebedarf sowie dem Verhältnis der Energieträger (Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate). Als Faustformel gilt: morgens eher Kohlenhydrate, abends mehr Eiweiß.

Genau wie im Alltag sollte die Sporternährung ausgewogen sein und aus natürlichen, möglichst unverarbeiteten Nahrungsmitteln bestehen. Keep it simple! Sofern man kein Profi-Sportler ist – dann hat man ohnehin einen Ernährungsberater – sind spezielle Nahrungsergänzungsmittel vor und nach dem Training nicht erforderlich.

Eiweiß sättigt und unterstützt die Regeneration

Entscheidend ist die tägliche Nahrungszusammensetzung. Sie hat mehr Einfluss auf das Training als das, was man eine halbe Stunde vor oder nach der Einheit isst. Kohlenhydrate höherer Wertigkeit, frisches Obst und Gemüse, gesunde Fette und Öle haben Priorität. Auch eiweißreiche Produkte dürfen nicht vergessen werden. Sie sättigen länger und helfen die Knabbereien am späten Vor- und Nachmittag zu vermeiden. Zudem liefert Eiweiß den Kraftstoff für die Regeneration und das Wachstum der Muskulatur während der Erholungsphase.

Im Training auch mal einen Energieriegel

Regelmäßige Mahlzeiten über den Tag verteilt erleichtern die Energiezufuhr und helfen, den Blutzuckerspiegel sowie den Körperfettgehalt besser im Griff zu haben. Frisches Obst, Milchprodukte oder Nüsse sind ideale Zwischenmahlzeiten. Feste Nahrung sollte spätestens zwei Stunden vor dem Training aufgenommen werden. Muss es einmal schnell gehen oder stehen lange und intensive Trainingseinheiten an, kann man zu speziellen Energieriegeln oder Sportgels greifen.

Sport und Ernährung: Snacks

 

Sie sind leicht verdaulich und versorgen den Körper mit schnell verfügbaren Nährstoffen. Auch hier gibt es Qualitätsunterschiede in den Inhaltsstoffen, vor allem ist auf eine gute Verträglichkeit zu achten. Es gilt aber: Energieriegel und Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine gesunde Ernährung!

Fazit

  • Natürliche und frische Nahrungsmittel: Qualität vor Quantität
  • Das richtige Verhältnis: Kohlenhydrate morgens, Eiweiß abends
  • Regelmäßige Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten
  • Energieriegel und Sportgels während langer und intensiver Trainingseinheiten

 

Tipps zum richtigen Trinken im Sport gibt es in diesem Artikel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

TOPLINK