Joachim Schröder (1950 - 2015)

Karstadt: Joachim Schröder verstorben

Joachim Schröder (1950 - 2015)

Joachim Schröder (1950 – 2015)

Der langjährige Direktor zuständig für das Sportsegment bei Karstadt ist am 10. November gestorben. In seine Zeit beim Essener Warenhauskonzern fiel unter anderem die Entwicklung einer auf Sport zugeschnittenen Kette, Karstadt Sports. Schröder beendete seine Karriere bei dem Einzelhandels-Riesen aus gesundheitlichen Gründen bereits 2002.

Gleichzeitig engagierte sich das Unternehmen in spezialisierten Vertriebswegen zum Beispiel durch die Entwicklung von Golf House. Dieses stationäre und Versandgeschäft wurde 2005 im Zuge des Zerfalls der damaligen KarstadtQuelle an die Investment-Gruppe Arques veräußert.

Mit Schröders tatkräftiger Unterstützung wurde Karstadt zeitweise zum größten Sporthändler Deutschlands mit einem geschätzten Umsatz von €650 Millionen (inklusive Warenhäuser und Karstadt Sports mit 29 Fachgeschäften, aber ohne Quelle). Nach anders lautenden Informationen lagen die Erlöse sogar bei €820 Millionen.

Der Verband Deutscher Sportfachhandel (VDS) teilt mit, dass Schröder seine Karriere in einem Sportgeschäft in Hamburg begann. Ab 1974 half er mit, das erste Karstadt-Sporthaus in Recklinghausen aufzubauen.

Bereits 1978, mit 28 Jahren, wurde er Einkäufer für Sport in der Warenhaus-Gruppe. 1991 berief ihn die Konzernleitung zum Direktor in Verantwortung für die Teilbereiche Spielwaren und Sport. Joachim Schröder verstarb unerwartet im Alter von 65 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

TOPLINK